Company

Unternehmensadresse

FileMaker, Inc.
5201 Patrick Henry Drive
Santa Clara, CA 95054
USA
piracy@filemaker.com
Tel.: 001-408-987-7000

Vermeiden Sie Softwarepiraterie

Softwarepiraterie ist die nicht autorisierte Vervielfältigung, Verteilung und Nutzung von Software ohne explizite Genehmigung des Urheberrechtinhabers. Softwarepiraterie schädigt uns alle. Sowohl Softwarehersteller als auch Unternehmen, Endkunden und Volkswirtschaften sind davon betroffen. Sorgen Sie vor: Schützen Sie sich vor Fälschungen und unterstützen Sie FileMaker im Kampf gegen Softwarefälscher.

So erkennen Sie illegal eingesetzte FileMaker-Anwendungen

  1. An einem Preis, der zu schön ist, um wahr zu sein.
    Softwarefälscher bieten Anwendungen oft als „Originalware” zu einem äußerst günstigen Preis an. Der Grund dafür ist klar, denn sie zahlen an FileMaker keinen Cent dafür. Verlassen Sie sich in solchen Fällen auf Ihren gesunden Menschenverstand und verzichten Sie am besten auf die vermeintlichen „Schnäppchen“.
  2. An elektronisch herunterladbaren Anwendungen
    Auf vielen Websites finden Sie ebenfalls verdächtig günstige Angebote mit dem Hinweis, dass aufgrund der Onlinebereitstellung, und ohne physische Medien und gedruckte Materialien, dieser niedrige Preis möglich sei. FileMaker erlaubt keinem Wiederverkäufer den elektronischen Vertrieb von FileMaker-Anwendungen. Daher handelt es sich dabei eindeutig um illegale Angebote. Sie erhalten FileMaker-Anwendungen zum Herunterladen ausschließlich direkt von Apple oder in den FileMaker Web Stores.
  3. An der Kennzeichnung als OEM-Software
    Viele Wiederverkäufer erklären ihre Angebote fälschlicherweise als besonders günstige OEM-Anwendungen. FileMaker bietet jedoch keine rabattierten OEM-Versionen seiner Anwendungen an. Sollten Sie ein derartiges OEM-Angebot erhalten, können Sie sicher sein, dass es sich dabei um illegale Software handelt.
  4. An anonymen Verkäufern
    Wenn Sie eine Anwendung im Web erwerben und der Verkäufer auf seiner Website keine korrekte Adresse mit Telefonnummer anzeigt: Seien Sie VORSICHTIG. Denn es gibt immer einen guten Grund dafür, wenn ein Verkäufer nicht gefunden werden will. Vertrauen Sie diesen Angeboten nicht, übermitteln Sie an diese Websites niemals Angaben über Ihre Kreditkarte oder andere vertrauliche Daten. Sie könnten das unter Umständen sehr schnell zutiefst bereuen. Wenn Sie eine Anwendung während einer Auktion, etwa bei eBay, erwerben, prüfen Sie unbedingt die Bewertungen und Bestellhistorie des Verkäufers, bevor Sie Ihr Gebot abgeben.
  5. An dem Hinweis „Software für Bildungseinrichtungen und/oder gemeinnützige Organisationen“
    Wenn Sie eine Anwendung erwerben, die als „Software für Bildungseinrichtungen und/oder gemeinnützige Organisationen“ gekennzeichnet ist, sollten Sie sie zurückgeben und sich den gezahlten Betrag zurückerstatten lassen. Es gibt Wiederverkäufer, die manchmal derartige Software an ahnungslose Kunden verkaufen, ohne vorher auf die eingeschränkten Nutzungsrechte hinzuweisen.
  6. An dem Hinweis „Nur als CD-Version“ und/oder „CD Only“ und der fehlenden Originalverpackung
    Wenn Sie nach dem Erwerb lediglich eine CD oder DVD ohne Originalverpackung und -dokumentation oder sonstige gedruckte FileMaker-Materialien erhalten, handelt es sich sehr wahrscheinlich um eine Fälschung oder eine anderweitig nicht autorisierte Anwendung. Haben Sie Zweifel an der von Ihnen erworbenen Anwendung, wenden Sie sich bitte an den in Ihrem Land zuständigen FileMaker-Ansprechpartner wegen einer Prüfung.
  7. Wenn die Anwendung bereits registriert ist
    Wir empfehlen Ihnen, jede FileMaker-Anwendung zu registrieren. Wenn Sie nach der Registrierung eine E-Mail von uns erhalten, mit der wir Sie darauf hinweisen, dass der von Ihnen verwendete Lizenzschlüssel bereits früher registriert wurde, sprechen Sie bitte den in Ihrem Land zuständigen FileMaker-Ansprechpartner an. Wir werden diese Fälle weiter untersuchen und Ihnen mitteilen, ob Sie eine illegale Anwendung erworben haben. Wenn Anbieter ihre gebrauchte Software auf Auktionen wie bei eBay verkaufen, müssen sie immer ein Transferformular ausfüllen, bevor sie eine registrierte Anwendung für die Auktion einstellen.
  8. Wenn ein Freund die Anwendung kopiert und weitergegeben hat
    Wir möchten in diesem Zusammenhang nochmals darauf hinweisen, dass jede kopierte und weitergegebene Anwendung eine Raubkopie und damit illegal ist. Dabei ist es vollkommen egal, ob Sie die Kopie von einem Freund oder einer anderen Person erhalten. Vermeiden Sie solche Gefälligkeiten und erwerben Sie eine legale Lizenz für Ihre Anwendung. Damit sind Sie dann auf jeden Fall und im wahrsten Sinn des Wortes auf der sicheren Seite.

Was können Sie tun?

  1. Nehmen Sie Kontakt mit Ihrem Wiederverkäufer auf. Verlangen Sie eine vollständige Rückerstattung des Kaufpreises oder den Ersatz durch ein Originalprodukt. Bestehen Sie auf dem Nachweis, dass dieses Produkt auch tatsächlich korrekt lizenziert ist und Sie es damit legal erwerben.
  2. Sollte der Wiederverkäufer Ihnen die Rückerstattung oder den Ersatz des Produkts verweigern, weisen Sie das für Ihr Land zuständige FileMaker-Team darauf hin, oder senden Sie eine E-Mail an piracy@filemaker.com.
  3. Wenn Sie das vermutlich gefälschte Produkt auf einer Online-Auktion erworben haben, nehmen Sie Kontakt zum Betreiber der Auktionssite auf und beschweren Sie sich schriftlich.
  4. Schreiben Sie eine E-Mail an unsere Rechtsabteilung piracy@filemaker.com.
  5. Melden Sie Ihren Verdacht der Business Software Alliance, die auf ihrer Website www.bsa.org ein Onlineformular hierfür bereitstellt.

Schützen Sie sich!

Neueste Schätzungen gehen davon aus, dass bis zu 90 Prozent der auf Auktionen wie beispielsweise eBay angebotenen Softwareprodukte entweder illegale Raubkopien oder Graumarktimporte sind. Nach einer Piracy-Studie der Business Software Alliance vom Mai 2011 handelt es sich weltweit bei etwa 42 Prozent und in den USA bei 20 Prozent aller installierten Unternehmensanwendungen um illegal verwendete Software. Damit verursacht der Tatbestand des Softwarediebstahls mit allen dazugehörenden Folgen wie Arbeitsplatzverlusten, Verdiensteinbußen und geringeren Steueraufkommen einen Schaden von weltweit 31,9 Milliarden US-Dollar.

Betrug

Sie setzen sich einem hohen Betrugsrisiko aus, wenn Sie Angaben über Kreditkarten und persönliche Informationen an Softwarefälscher versenden. Denn viele dieser Kriminellen verwenden die so erlangten Daten für weitere Betrügereien und illegale Aktionen.

Qualität

Gefälschte und illegale Anwendungen funktionieren oft nicht einwandfrei oder überhaupt nicht.
Sie erhalten in vielen Fällen ein veraltetes Produkt, eine Beta- oder Testversion oder eine nicht funktionierende Software.

Support

Mit einer Softwarefälschung haben Sie keinen Anspruch auf technische Unterstützung, Produktaktualisierungen, Dokumentationen, Trainings und Bugfixes. Zudem erhalten Sie keinerlei Garantie oder sonstige Gewährleistung für das gefälschte Produkt.

Viren

Sie erhöhen das Risiko eines Virenbefalls, der Ihre wertvollen Daten auf einen Schlag vernichten kann.

Strafe

Unter Umständen werden Sie zu hohen Strafen wegen Urheberrechtverletzungen verurteilt. Ganz zu schweigen von dem Imageschaden, der Ihnen durch die Veröffentlichung und das Bekanntwerden des Falls droht – in der Vergangenheit führte dies bei nicht wenigen Unternehmen zu massiven Umsatzeinbußen bis hin zu Insolvenzverfahren.